Bärlauchsuppe frisch, grün und aromatisch

6. April 2014 | Von | Kategorie: Rezept, Suppe, vegetarisch

Bärlauch kann man im Frühjahr selber sammeln oder auf dem Markt kaufen.

Bärlauchsuppe ist eine großartige Suppe während der Bärlauchzeit im Frühjahr. Die frischen Blätter sind nicht nur geruchlich mit dem Knoblauch verwandt. Er wächst im Frühjahr in den Wäldern in ganz Europa. Die Erntezeit ist etwa von April bis Juni, in warmen Jahren sogar schon ab März. Man kann aus dem aromatischen Kraut ein Pesto herstellen oder es zu einer leichten Bärlauchsuppe verarbeiten. Wichtig ist, dass man den Bärlauch nicht kocht, da er dadurch sein Aroma verliert. Er lässt sich gut klein geschnitten und mit Butter vermischt als „Bärlauchbutter“ einfrieren. So kann man das Frühjahrskraut das ganze Jahr genießen. Doch am besten schmeckt der Bärlauch frisch geerntet als Zutat zu einem Salat, in dem man das Kraut fein geschnitten als Ersatz für Schnittlauch oder Frühlingszwiebel verwenden kann oder als Süppchen, allerdings ohne den Bärlauch, wie oft in Rezepten gelesen, zu kochen.

Für die Bärlauchsuppe  schmeckt das aromatisches Kraut im Frühjahr am besten

Zutaten: 1 Bund Bärlauch, 800 ml Gemüsebrühe entweder als Fertigprodukt oder frisch gekocht, Sahne, Pfeffer, Muskatnuss, Salz, altbackenes Weißbrot, Butter, Knoblauch, mehlig kochende Kartoffeln, 1 kleine Zwiebel 

Geräte: 1 Topf, 1 hohes Gefäß, 1 Pürierstab,  1 Haarsieb, 1 Pfanne, 1 Schneidebrett, 1 scharfes Messer, 1 Sparschäler

Das Rezept für Bärlauchsuppe zum Ausdrucken hier downloaden.

Den Bärlauch nur kurz waschen und dann roh in die Brühe pürieren, so ist die Suppe am aromatischsten und hat eine schöne grüne Farbe

Rezept: Für die ganz schnelle Variante die nur etwa 20 Minuten dauert schält, man die Zwiebel und schneidet sie in kleine Würfel. Die Kartoffeln ebenfalls schälen und klein würfeln. Die Menge der Kartoffeln hängt davon ab wie sehr die Suppe gebunden sein soll. Auf keinen Fall zu viele nehmen, da es schließlich keine Kartoffelsuppe werden soll. Etwas Butter in einem Topf schmelzen lassen, die Zwiebel- und Kartoffelwürfel darin glasig anschwitzen und mit Brühe aufgießen. Die Kartoffeln in etwa 20 Minuten garen.

Den Bärlauch waschen und die dicken Stängel abschneiden. Die Brühe mit den Kartoffeln und Zwiebeln in ein hohes Gefäß geben und pürieren. Den in grobe Streifen geschnittenen Bärlauch hinzugeben und pürieren. Die Suppe durch ein Haarsieb zurück in den Topf streichen. Etwas flüssige Sahne in das hohe Gefäß geben und die Reste des Bärlauches, die im Sieb hängen geblieben sind, hinzugeben. Die Sahne mit dem Bärlauch mit dem Püriestab aufmixen. Die Mischung ebenfalls durch das Sieb in den Topf streichen. Die Suppe bei Bedarf nochmal kurz erwärmen und mit Pfeffer, Muskat und nach Geschmack mit Salz abschmecken.

Das Brot würfeln, die Butter in der Pfanne schmelzen und die Brotwürfel mit dem Knoblauch darin goldgelb und knusprig braten. Zum Servieren die Croutons auf die Suppe geben.


Schlagworte:

Schreibe einen Kommentar