Eierschecke aus Dresden

11. August 2017 | Von | Kategorie: Backen




Wenn man nach Dresden kommt, sollte man unbedingt Eierschecke essenEierschecke gehören, neben dem berühmten Christstollen, wohl zu den bekanntesten süßen Spezialitäten Dresdens. Letzte Woche waren wir für einige Tage in der sächsischen Hauptstadt. In der Stadt an der Elbe findet man zahlreiche Cafés, die vermutlich auch alle den bekannten Käsekuchen anbieten. Dieser berühmte Kuchen besteht aus einem luftigen Hefeteig, einer Käsekuchenschicht und wird durch eine Vanille-Eierschicht abgeschlossen.

Eierschecke ist eine leckere Variante eines Käsekuchens

Zutaten: Hefeteig: 150 g  gesiebtes Mehl (Typ 405), 2 Eßlöffel Zucker, 70 g Butter, 10 g Hefe, 40 ml warme Milch, 1 Ei, 1 Prise Salz

Quarkmasse: 500 g Magerquark, 100 g Zucker, 2 Eier, 50 g Butter, 1 Päckchen Pudding-Pulver Vanille  (zum Kochen), 1/2 Liter Milch

oberste Schicht: 3 getrennte Bio-Eier, 75 g Zucker, 100 g Butter, Butter zum Einfetten

Geräte: 1 Topf, 1 Schneebesen, 1 Litermaß, 1 Rührschüssel, 1 Mixer, Backpapier, 1 Springform, Mixbecher, Sieb

Eierschecke ist eine Spezialität aus Dresden

Rezept: Als erstes für die Eierschecke den Hefeteig zubereiten. Dafür wird das Mehl in eine Schüssel gesiebt. Die Milch in einem Topf etwas erwärmen. Die Milch mit der Hefe und einem Teelöffel Zucker mischen und die Mischung zum Mehl geben. Das ganze vermischen und mit der zimmerwarmen Butter, dem restlichen Zucker und dem Salz vermengen und leicht verkneten. Die Schüssel mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort etwa 30 Minuten gehen lassen. Das Ei hinzugeben und kneten. Wieder abdecken und weitere 60 Minuten ruhen lassen.

Den Ofen auf 175°C vorheizen.

Eine Springform ausfetten. Den Hefeteig in die Springform geben und in der gesamten Form gleichmäßig verteilen. Dabei die Ränder hochziehen.

Als nächstes wird die Quarkmasse zubereitet. Dafür kocht man zunächst den Vanillepudding nach Packungsanweisung, lässt allerdings den Zucker weg. Darauf achten, dass der Pudding weder Klümpchen hat noch eine Haut bildet. Den Pudding etwas abkühlen lassen, bevor man eine Hälfte mit dem Quark, dem Zucker, der zimmerwarmen Butter und den Eiern vermischt. Die Quarkmasse auf dem Hefeteig verteilen.

Im letzten Schritt werden die Eier getrennt. Das Eiweiß mit etwas Zucker steif schlagen und kalt stellen. Zucker und Butter schaumig schlagen, die Eigelbe hinzugeben. Die zweite Hälfte des etwas abgekühlten Vanillepuddings unter die Mischung ziehen. Als letztes den Eischnee behutsam unterheben. Die Masse vorsichtig auf der Quarkmasse verteilen.

Die Form in den Ofen stellen und etwa 50 Minuten backen. Die oberste Schicht sollte noch leicht wackeln. Den Kuchen in der Form auskühlen lassen. Wer mag, kann den ausgekühlten Kuchen noch dünn mit Zucker bestreuen.

 

Schlagworte: ,

Schreibe einen Kommentar