Frische Hühnerbrühe nach einem Rezept von Jamie Oliver

31. Oktober 2012 | Von | Kategorie: Jamie Oliver, Rezept, Suppe

Jamie Olivers Rezept für eine einfache Hühnerbrühe ist schnell und einfach.

Sobald die Tage kürzer und es Draußen kälter wird, haben wir automatisch Lust auf eine heiße Suppe. Egal ob wir sie als Basis für eine Suppe oder aber als Brühe mit oder ohne Einlage verwenden wollen, an einer Hühnerbrühe führt eigentlich nichts vorbei. Sie ist bekömmlich und etwas aromatischer als einer Gemüsebrühe, aber milder als eine Brühe, die auf Basis von Rinder Knochen gekocht wird.

Jamie Olivers Hühnerbrühe ist schnell und einfach gekocht und vielseitig einsetzbar

Eine Brühe ist vielseitig verwendbar und eignet sich natürlich nicht nur als Suppe, sondern auch als Basis für ein cremiges Risotto. Für einen großen Topf frischer Hühnerbrühe benötigt man folgende

Zutaten:

2 kg zerhackte Karkassen (die Hühner Gerippe bekommt man günstig beim Geflügelhändler, man kann aber auch Flügel und andere günstige Hühnerteile verwenden), ungeschälte Zehen einer halben Knoblauchknolle, etwa 6 große Hände voll gemischte, geschälte und gehackte Wurzelgemüse wie Karotten, Sellerie, Zwiebel, 3 Lorbeerblätter, 3 Hand voll gemischte Kräuter wie Rosmarin, Thymian und Petersilie, einige schwarze Pfefferkörner, 5 Liter kaltes Wasser

Rezept:

Alle Zutaten in einen großen Topf geben und zum Kochen bringen. Danach das Ganze auf kleiner Flamme köcheln lassen. Das kann etwa ein bis drei Stunden dauern, je nachdem wie intensiv oder konzentriert die Brühe sein soll. Hin und wieder den Schaum abschöpfen.

Das Rezept für Hühnerbrühe ist so einfach, dass es sich nicht lohnt, ein Fertigprodukt zu verwenden

Man kann die Suppe durch ein Sieb geben und sie sofort weiter verwenden. Ich stelle den Topf gern auf die Terrasse und lasse ihn über Nacht abkühlen.  Dies funktioniert am Besten in der kalten Jahreszeit. Am nächsten Morgen kann man eine mehrere Millimeter dicke Fettschicht von der Suppe abheben. Damit ist sie fast vollständig entfettet und deutlich bekömmlicher.

Die Brühe kann man entweder drei bis vier Tage im Kühlschrank aufbewahren oder portionsweise einfrieren, dann hält sie etwa drei Monate.

Gerade zu Beginn der kalten Jahreszeit koche ich verschiedene Brühen auf Vorrat. Das Beste was man machen kann, wenn Erkältungswetter ins Haus steht.


Schlagworte:

Schreibe einen Kommentar