Perfektes Huhn nach Heston Blumenthal

21. Dezember 2016 | Von | Kategorie: Fleisch, Heston Blumenthal, Rezept




Ein perfektes Huhn nach einem Rezept von Heston BlumenthalEin perfektes Huhn, nicht weniger verspricht Heston Blumenthal in seiner Fernsehsendung. Es ist schon eine ganze weile her, als ich die Fernsehserie von Heston Blumenthal gesehen habe. Seine Sendungen sind recht unterhaltsam, haben aber nur einen geringen praktischen Nutzen. Er kocht klassisch französisch, hat sich aber auch mit den wissenschaftlichen Hintergründen des Kochens beschäftigt. Er ist einer der ersten Köche, der sich ernsthaft mit der Molekularküche auseinandergesetzt hat. Allein vom zusehen glaube ich ihm, das seine Gerichte schmecken und dass beispielsweise seine Pommes die besten sind, die man machen kann. Allerdings empfinde ich den Aufwand für die meisten Gerichte als unverhältnismäßig.

Ein perfektes Huhn nach Heston Blumenthal ist den Aufwand wert

Ein Rezept, dass mir als lecker und praktikabel in Erinnerung blieb, ist ein perfektes Huhn nach dem Rezept des britischen Sternekochs.

Zutaten (nur für das Huhn): 1 möglichst hochwertiges Huhn (Freiland oder Bio, gerne eine Bresse Poularde oder ein Maishähnchen), Butter, Salz, frische Kräuter (Thymian, Salbei, etc. )

Geräte: 1 große Schüssel in der das Huhn vollständig Platz findet, 1 Waage, 1 Bräter, 1 Messer, 1 Fleischthermometer

Ein perfektes Huhn rechtfertigt den etwas erhöhten Aufwand

Rezept: Für ein perfektes Huhn muss etwas mehr Aufwand betreiben. Zunächst ist es wichtig, dass man ein möglichst hochwertiges Huhn verwendet. Nach Möglichkeit sollte man eine Bresse Poularde wählen, es funktioniert aber auch mit einem Bio-Huhn. Als erstes wasche ich das Huhn und lege es in eine Schüssel mit Wasser. Pro Liter Wasser füge ich 60 g Salz hinzu, decke die Schüssel ab und stelle sie über Nacht in den Kühlschrank.

Am nächsten Tag nehme ich das Huhn aus dem Wasser und tupfe es trocken. Nun breche ich das Gabelbein (Wunschknochen) aus dem Halsansatz und fülle das Huhn mit Kräutern. Als nächstes lege ich das so vorbereitete Huhn in einen Bräter und bestreiche es dick mit Butter. Das Huhn wandert jetzt für etwa 60 Minuten bei 90°C in den Ofen. Jetzt sollte das Huhn an der dicksten Stelle der Brust eine Temperatur von 65°C  – 75°C haben. Die Temperatur wird mit einem Einstichthermometer kontrolliert.

Nun muss das Huhn 45 Minuten außerhalb des Ofens ruhen. Nach dieser Wartezeit geht das dünn mit flüssiger Butter bestrichene Huhn  nochmal 10 Minuten bei maximaler Temperatur in den Ofen. Dann ist das Fleisch saftig, die Haut kross und das Huhn ist ein perfektes Huhn.

Schlagworte:

Schreibe einen Kommentar